Die innovative Fuge für
jedes Naturstein-Pflaster

FAQs

Hier finden Sie eine Auflistung immer wieder gestelter Fragen:

Seit wann verlegen Sie den Lapis Perfectus und wie kam es zur Idee des Lapis Perfectus?

Die ersten Musterflächen sind verlegt worden 2005.

Die Idee des Steins kam von mir. „Wir brauchen einen Naturstein-Pflaster mit Abstandhalter das war so die Grundidee", so Hr. Stoll im Interview. "Mit der bin ich zu meinen Senior. Der hatte etliche schlaflose Nächte bis man letztendlich den Stein so in der Idee dann hatte."

Mittlerweile hat sich der Stein aber deutlich weiterentwickelt. Der erste war noch gerade geschnitten, hatte also nicht diese Unterwinkelung. Die ersten Flächen haben wir auch nicht selbst gefräst sondern haben wir in Fernost machen lassen. Sind dann anschließend zu uns geliefert worden. Mittlerweile haben wir eine Produktionsanlage, die in der Lage ist den Stein so zu bearbeiten.

Welche Ursachen hat die Skepsis bei Gemeinden gegenüber dem Lapis Perfectus?

Ja genau, also es gibt immer eine gewisse Hemmschwelle etwas neues zu probieren. Letztendlich liegt es wahrscheinlich daran, dass vielleicht irgendjemand seinen Kopf dafür hinhalten müsste, wenn er irgendeine Entscheidung trifft etwas neues zu verwenden. Offenburg ist ein gutes Beispiel, dass es einfach funktioniert und dass es sich auszahlt den Stein so zu verwenden.

Weshalb ist die Verlegung des Lapis Perfectus für den Verleger ungewöhnlich?

Naja, weil es neu ist. Die Verleger trauen sich nicht auf Knirsch verlegen. Das ist bisher nicht gewollt gewesen. Von uns wirklich beabsichtigt. Durch diese enge Verlegung erzeugen wir diese enorme Stabilität. Und die Verleger haben mit neuen Produkten, wie es wahrscheinlich jedem ein Stück weit so geht, immer eine gewissen Hemmschwelle. Dann hat man gesagt, wir gehen her und unterstützen das. Wir machen das bei fast jeder Baustelle. Wir sind einen Tag mit den Verlegern dabei um einfach die erste Angst zu nehmen. Danach sind sie normalerweise eifrig und feurig dabei, weil es einfach auch deutlich schneller geht zum Verlegen.

Woher kommen die Steine, wenn sie zum Lapis Perfectus bearbeitet werden?

Die Würfel werden vom Steinbruch direkt zu uns geliefert als komplett gesägte Würfel mit der Oberfläche, die der Kunde so haben will. Wir machen dann die Fräsung einmal außen rum auf allen vier Seiten. Dadurch erstellen wir letztendlich die Fugenbreite, die sich der Kunde ausgewählt hat. In diesem Fall haben wir ca. 6 mm Fugenbreite und schneiden um ca. 3 mm zurück.

Wieviele verschiedene Lapis Perfectus-Steine kommen in der Offenburger Innenstadt zum Einsatz?

Ja also Offenburg hat fünf verschiedene Größen und vier unterschiedliche Farben. Die Materialien kommen auch zum Teil aus ganz unterschiedlichen Ländern.

Wie stabil ist die Lapis Perfectus-Pflasterung während den Verlegearbeiten?

Anfangs haben wir den Pflasterstein verlegt, ohne Fugenmaterial ohne alles. Er liegt dann auf dem Betonmaterial und trotzdem ist er stabil. Man kann jetzt theoretisch auch mit einem Radlader darüber fahren. Man siehts er ist also schon belastbar, obwohl eigentlich die Fuge noch komplett leer ist bisher.

Womit wird der Lapis Perfectus verfugt?

Also wir verfugen den unteren Bereich, die enge Fuge, um die Sägetoleranzen auszugleichen mit einem feuergetrockneten Quarzsand und der obere Bereich wird ausgefugt mit einem kornabgestuften Material, wo das größte Korn in etwa der Fugenbreite entspricht. So dass das Korn relativ schwer rein geht aber in diesem Moment auch nicht mehr oben heraus kann.

Wie ist es mit der Nachverfugung und Wartung einer Lapis Perfectus-Pflasterung?

Der riesige Vorteil ist im Prinzip, dass wir durch diese kompakte Verlegung einen unheimlich stabilen Verbund haben. Wenn die Steine bereits verlegt sind und nur mit einem feinen Sand unten verfugt sind, kann sie voll belastet werden. Und der weitere Vorteil ist, dass man eine dauerhaft gefüllte Fuge hat durch diese schwalbenschwanzförmige Anordnung im oberen Bereich. Man wird immer eine gewisse Pflege haben für eine Pflasterfläche, das ist so, das kann man gar nicht vermeiden. Durch eine Sogwirkung vom Reifen, durch Kehrmaschinen, muss man also immer einmal Nachverfugen aber es wird deutlich minimiert.

Was ist die Besonderheit des Lapis Perfectus und seiner Fuge?

Wir haben einen Schwalbenschwanz. Man nennt es Schwalbenwanz, weil es eine Unterwinkelung ist. In dem Moment, wo das Fugenmaterial eingebracht wird, kann es sich in dem Fugenraum verpacken und eigentlich nur schwer durch diese Unterwinkelung nach oben wieder austreten - im Sinne einer Kehrmaschine oder Saugkehrmaschine, wie man es heute im Innerstädtischen Bereich häufig verwendet – wird das Material immer gehalten da drin zu bleiben. Und zusätzlich zur Unterstützung sind letztendlich auch diese Rille, die immer querverlaufend sind, dass ich das Fugenmaterial darin verpacken kann.

Wie wird der Lapis Perfectus verlegt? Was ist eine Knirschverlegung?

Wir sprechen von einer Knirschverlegung, das heißt die Steine liegen im unteren Bereich wirklich knirsch aneinander das einzige, das sie letztendlich trennt sind Sägetoleranzen im Millimeter-Bereich, ansonsten sollten die Steine so kompakt aneinander liegen. Und oben sieht man die Fugenbreite, die wir durch unsere Fräsung letztendlich genau beeinflussen können. Würden wir weiter einfräsen, hätten wir eine breitere Fuge. Bei der Baustelle in Offenburg haben wir irgendwo zwischen 5 und 6 mm Fugenbreite, die der Kunde dafür haben will.

Was ist Lapis Perfectus®?

Lapis Perfectus® steht für eine patentierte Fugenbearbeitung von Naturstein-Pflastern und -Platten.

Was macht den Lapis Perfectus® so einzigartig und innovativ?

Ziel dieser Bearbeitung ist es, die Vorteile der gebundenen und der ungebundenen Bauweisen zu vereinen und vor allem eine einfache Verlegung des Pflasters, eine hohe Stabilität des Pflasterverbundes sowie einen dauerhaften Fugenschluss zu gewährleisten.

Wie wird der Lapis Perfectus® bearbeitet?

In einer speziell für dieses Verfahren entwickelten Anlage werden die Steine gefräst.

Wo kann Lapis Perfectus® eingesetzt werden?

Straßen und Plätze im öffentlichen, gewerblichen und privaten Bereich.

Was unterscheidet den Lapis Perfectus® von anderen Natursteinbelägen?

Die innovative Fugenbearbeitung von Natursteinen und der daraus resultierende Lapis Perfectus® vereint die Vorteile der gebundenen und der ungebundenen Bauweise und ist in jederlei Hinsicht der perfekte Stein.

Ist der Lapis Perfectus® auch in unterschiedlichen Formen, Farben und Oberflächen erhältlich?

Der Lapis Perfectus® kann aus allen Natursteinmaterialien gewonnen werden, unabhängig von Steinbruch oder Lieferant, wodurch eine Vielfalt an Oberflächen, Farbvarianten und Formen ermöglicht wird.

Können auch Betonsteine mit der patentierten Fräsung bearbeitet werden?

Grundsätzlich ja, jedoch empfehlen wir dies nicht.

Kann das Lapis Perfectus®−System auch mit Beleuchtung in Auftrag gegeben werden?

Ja

Ist ein spezieller Aufbau der Bettung zu beachten?

Nein, Die Bettung wird wie bei einem Betonpflaster planeben abgezogen (Bettung nach TL/ZTV).

Welcher Belastung hält das Pflaster Stand?

Extreme Belastungen bis Bauklasse III, selbst schwere LKW können die Flächen sofort nach Verlegung befahren.

Wie sieht die Fuge des Lapis Perfectus® im Detail aus?

Wie ist die Fugenbeschaffenheit des Lapis Perfectus®?

Die Fuge wird mit einem kornabgestuften ungebundenen Sand bzw. Brechsandsplittgemisch gefüllt.

Weshalb ist der Unterhaltsaufwand beim Lapis Perfectus® so gering?

Durch die schwalbenschwanzförmige Fuge und das auf die jeweilige Fugenbreite kornabgestufte Füllmaterial wird ein auskehren oder aussaugen verhindert.

Bieten Sie auch Natursteine inklusive der patentieren Lapis Perfectus® - Bearbeitung an?

Die zu bearbeitenden Natursteine können auch direkt von uns bezogen werden.

Kann die Verlegung des Lapis Perfectus®-Pflasters auch durch Sie erfolgen?

Gerne kann die Verlegung über unsere Partnerfirma erfolgen.

Können auch gestellte Materialien bearbeitet werden, um daraus einen Lapis Perfectus® zu fertigen?

Gerne bearbeiten wir alle gestellten Materialien wie Granit, Basalt, Muschalkalk etc. zum Lapis Perfectus®.

Ist es möglich, eine Musterflächen-Verlegung zu beauftragen?

Gerne überzeugen wir Sie von unserem System Lapis Perfectus® durch eine Musterfläche.

Kann der Lapis Perfectus® in Verbindung mit einer Freiflächenheizung verlegt werden?

Ist eine maschinelle Verlegung möglich?

Wo kann man den Lapis Perfectus® als fertig verlegtes Pflaster begutachten?

Referenzen dazu finden Sie hier.

Wo erhalte ich nähere Informationen und Anschauungsmaterial?

Bitte Nutzen Sie hierfür unser Kontaktformular.

Ich wünsche eine Beratung zum Lapis Perfectus®

Bitte Nutzen Sie hierfür unser Kontaktformular.

Ihre Frage konnte noch nicht beantwortet werden? Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung. Schreiben Sie uns einfach eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular.

Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein!
captcha
    • Lapis Perfectus - Naturstein-Pflaster System
      Die Innovative Fuge für
      jedes Naturstein-Pflaster
      Lapis Perfectus

      Unterheßbach 24
      BY 91611 Lehrberg

      Telefon: 09820 9185630
      Telefax: 09820 9185639